Home

 

 

O.S.C.A MT4-2AD Spider (1953)

OSCA MT4-2AD, OSCA MT4 Barchetta (MT4 = Maserati Tipo 4)

Die Karosserie der Carrozzeria Pietro Frua für den OSCA MT4-2AD ist weitgehend mit der des seit 1948 gebauten Morelli Spider identisch. Deshalb ist davon auzugehen, dass das Design nicht von Pietro Frua stammt und er nur die Karosserien für die drei hier beschriebenen Fahrzeuge gebaut hat.

# 1127 (1953)

Motornummer 1310 (1.342 cm³)

25.2.1953 Besitzer George Moffett, Mt. Kisco (New York, USA) (Moffett besaß ab 19.1.1954 den OSCA MT4-2AD 1.450 cm³ #1139)
11.4.1953 Unfallschaden beim Training in Bergstrom; Fahrer: George Moffett
Fahrzeug über Nacht repariert und neue rote Lackierung
12.4.1953 15. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in seiner Klasse (bis 1.500 cm³) bei den 75 Meilen von Bergstrom (Lone Star National Sports Car Races; Rennen 2) auf der Bergstrom Air Field Base (AFB) bei Austin (Texas, USA); Fahrer: Boris „Bob“ Said, Startnummer 58
12.4.1953 1. Platz in der Gesamtwertung bei den 100 Meilen von Bergstrom (Lone Star National Sports Car Races) auf der Bergstrom Air Field Base (AFB) bei Austin (Texas, USA); Fahrer: Boris „Bob“ Said, Startnummer 58

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

? (9/1953) Besitzer William „Bill“ B. David (Activities cairman der San Francisco Reion of the SCCA Sports Car Club of America, Inc.) (
19.4.1953 2. Platz in seiner Klasse bei den Pebble Beach Road Races, Pebble Beach (Kalifornien, USA); Fahrer: William „Bill“ B. David, Startnummer 9
30.5.1953 4. Platz bei den SCCA National Races (Mayor´s Cup Race für Fahrzeuge bis 1.500 cm³) im Golden Gate Park, San Francisco (Kalifornien, USA); Fahrer: William „Bill“ B. David, Startnummer 9
16.8.1953 Teilnahme an den Moffett Field Races bei Sunnyvale (Kalifornien, USA); Fahrer: William „Bill“ B. David, Startnummer 9, nicht ins Ziel gekommen
Farbe: Dunkelblau mit weiß-rot gestreiftem Streifen um den Kühlergrill

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

6.9.1953 5. Platz in seiner Klasse bei den SCCA National Races auf dem Thompson Raceway (Connecticut, USA); Fahrer: George Moffett; Startnummer 12?
19.9.1953 1. Platz in der Gesamtwertung beim 6th Annual Grand Prix of Watkins Glen (Queen Catherine Cup) auf dem Watkins Glen Grand Prix Race Course; Fahrer: George Moffett, Startnummer 66

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

9/1953 2. Platz in seiner Klasse beim Rennen in Brooklyn; Fahrer: George Moffett
18.10.1953 3. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in seiner Klasse bei den SCCA National Races (2nd Reno Sports Car Road Races, 2½ Hour Distance Formula Race) auf der Stead Air Force Base, Reno; Fahrer: William „Bill“ B. David, Startnummer 9?
25.10.1953 13. Platz in der Gesamtwertung und 3. Platz in seiner Klasse bei den SCCA National Races 75-Meilen von Sowega auf der Turner Air Field Base, Albany (Georgia, USA); Fahrer: George Moffett, Startnummer 12
25.10.1953 10. Platz in der Gesamtwertung und 2. Platz in seiner Klasse bei den SCCA National Races 250-Meilen von Sowega auf der Turner Air Field Base, Albany (Georgia, USA); Fahrer: George Moffett, Startnummer 12
24.1.1954 Teilnahme bei den 1000 km von Buenos Aires (RA); Fahrer: Boris „Bob“ Said, George Moffett; Teilnehmer: Jack Frierson, Startnummer 72, wegen Getriebeschaden in der 5. Runde ausgeschieden

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

2/1954 zum Verkauf angeboten in Road & Track

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

ca. 4/1954 Besitzer Seymour „Chick“ Leson, Oakland (USA) (Cave: Leson besaß auch die OSCA MT4-2AD #1148 und #1164; ersteres ist vermutlich das Fahrzeug mit deutlich sichtbaren Lufteintrittshutzen auf den hinteren Kotflügeln; die von Orsini & Zagari 1989 fälschlich #1127 zugeordneten Renneinsätze dieser Fahrzeug wurden aus dieser Dokumentation der Historie von #1127 entfernt)
7.11.1954 8. Platz in der Gesamtwertung bei den US National Races an der March Airforce Base, Riverside (Kalifornien, USA); Fahrer: Seymour Leson, Startnummer 117
19.3.1955 (nicht 13.3., wie auf www.classicscars.com angegeben) Teilnahme am Lions Presidential Cup in Stockton; Fahrer: Seymour Leson, Startnummer 117, nicht ins Ziel gekommen
5.6.1955 Teilnahme am US National Race in Santa Rosa; Fahrer: Seymour Leson, nicht ins Ziel gekommen

7(?)/1955 Besitzer Sam Weiss (USA)
Hubraum auf 1.290 cm³ reduziert
21.8.1955 1. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in Klasse G (bis 1.300 cm³) beim SCCA-Rennen der San Francisco Region bis 1.500 cm³ auf dem Buchanan Field in Concord (Kalifornien, USA); Fahrer: Sam Weiss (Michael T. Lynch, schriftliche Mitteilung 24.2.2004)
30.10.1955 3. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in seiner Klasse beim US National Club Race in Sacramento (Kalifornien, USA); Fahrer: Sam Weiss, Startnummer 55
9.12.1955 48. Platz in der Gesamtwertung beim Rennen 4 um die Governor´s Trophy bei der Nassau Speed Week auf dem Windsor Airfield, Nassau (Bahamas); Fahrer: Sam Weiss, Startnummer 56, Ausfall in der 12. von 30 Runden (O´Neill 2006)
11.12.1955 10. Platz in der Gesamtwertung und 2. Platz in Klasse F im Rennen 11 um die Nassau Trophy bei der Nassau Speed Week auf dem Windsor Airfield, Nassau (Bahamas); Fahrer: Sam Weiss, Startnummer 56 (O´Neill 2006)

19xx Besitzer Tim Ritter, Belleville (Illinois, USA) (Ritter besaß auch #1122)

Eric Bouisson (F) (de Boer 1994) war nicht Besitzer des Fahrzeuges (Ananda M. Covidassamy, persönliche Mitteilung 4.11.2004), sondern hat von Covindassamy #1122 gekauft (s.u.)

1984 Besitzer Ananda M. Covindassamy, Washington DC (USA)
gekauft von Tim Ritter gemeinsam mit #1122 (weiterverkauft an Eric Bouisson, F) für 24.000 $
Motornummer 1409 (Tipo 2AD, 1.450 cm³)
Motor zerlegt; fehlende Teile: diverse Spezialschrauben und -muttern, Schwungscheibe, Kupplungsscheibe, ein Sitz, ein Pedal, Pedalgestänge, diverse Instrumente, Scheinwerfer, Rückleuchten, Tankverschluss; Lackschichten: Rot, Weiß, Dunkelblau;
bis 2003 Restaurierung durch Michael Santini (Blakeney Motorsport) (GB)
erneuert: Nockenwellen, Ventile und Ventilführungen (Umrüstung auf bleifreies Benzin), Pleuelstangen, Kupplung, Hauptbremszylinder, elektrische Verkabelung
(die Angaben zum Arbeitsumfang von Blain 2004 sind nicht korrekt; Covindassamy, schriftliche Mitteilung 5.11.2004)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

Zulassung in Paris (F) mit dem Kennzeichen 55 GYD 75
22.–25.5.2003 Teilnahme (Startnummer 317, Klasse E) an der 21. Mille Miglia storico, Brescia (I); Beifahrer: Ranga Covindassamy; nicht ins Ziel gekommen
Scheinwerferzierringe und Rückleuchten fehlen noch

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 Zum Vergrößern anklicken ...

22.5.2003 Start in Brescia zur 1. Etappe nach Ferrara

6.–9.5.2004 265. Platz (Startnummer 264, Klasse E) bei der 22. Mille Miglia storico, Brescia (I); Beifahrer: G. Pasquini

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

Originale Kennzeichenbeleuchtung montiert
19.–22.5.2005 230. Platz (Startnummer 285, Klasse E) bei der 23. Mille Miglia storico, Brescia (I); Beifahrer: Ranga Covindassamy
17.–20.5.2007 194. Platz (Startnummer 192, Klasse E) bei der 25. Mille Miglia storico, Brescia (I); Beifahrer: G. Pasquini

# 1129 (1953)

Motornummer 1311 (1.342 cm³)
Farbe: Blau (www.briggscunningham.com)

15.3.1953 Auslieferung an 1. Besitzer Briggs Swift Cunningham ir. (Rennstallbesitzer), Costa Mesa (USA)
6.9.1953 1. Platz in der Gesamtwertung bei den SCCA National Races auf dem Thompson Raceway (Connecticut, USA); Fahrer: Briggs Cunningham, Startnummer 33
? 19.9.1953 2. Platz in der Gesamtwertung beim 6th Annual Grand Prix of Watkins Glen (Queen Catherine Cup) auf dem Watkins Glen Grand Prix Race Course; Fahrer: Henry Wessels

195x Besitzer George Tilp, Short Hills (New Jersey, USA) (Argetsinger 2006)
Motor 1505 (1.453 cm³) in Chassis 1146: 25.9.1954 2. Platz in der Gesamtwertung bei der Rallye du Beaujolais (F); Fahrer: Luc Descollanges (F), Beifahrer: Robert Nicol (F)
Motor 1505 in Chassis 1146: 10.10.1954 10. Platz in der Gesamtwertung und 4. Platz in der Klasse „Sportwagen bis 1.500 cm³“ beim
Coupe du Salon in Monthléry (F)
13.3.1955 Teilnahme am 12-Stunden-Rennen in Sebring, Florida (USA) (Programm); Fahrer: Walt Hansgen, William Eager, Startnummer 74; nicht ins Ziel gekommen (Achsschaden in der 7. Runde)
17.4.1955 (nicht 22.4., wie von Orsini & Zagari 1989 und auf www.classicscars.com angegeben) 7. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in der Klasse G (850–1.300 cm³) beim Pebble Beach Cup in Pebble Beach (Kalifornien, USA); Fahrer: I. William „Bill“ Stephenson (USA), Startnummer 170 (Devlin 1980); Hubraum auf 1.299 cm³ reduziert. Stephenson wird am Saison-Ende im SCCA-Magazin (März/April 1956) nicht mehr mit Punkten aus Klasse G aufgelistet. Dies könnte bedeuten, dass er später disqualifiziert wurde und der Hubraum seines Motors eventuell auch nicht reduziert wurde (Michael T. Lynch, schriftliche Mitteilung 24.2.2004).
Motor 1505 in Chassis 1146: 30.4–1.5.1955 14. Platz in der Gesamtwertung und 2. Platz in der Klasse „Sportwagen bis 1.500 cm³“ bei der 22. Mille Miglia, Brescia (I); Fahrer: Luc Descollanges (F), Beifahrer: Robert Nicol (F), Startnummer 542
Motor 1505 in Chassis 1146: 29.5.1955 Teilnahme am
12-Stunden-Rennen von Hyères (F); Fahrer: Luc Descollanges (F), Beifahrer: Robert Nicol (F); Startnummer 66; nicht ins Ziel gekommen

19xx Besitzer Dick Gent

19xx Besitzer Otto Linton (USA)

19xx Besitzer Walt Hoover

19xx Besitzer Klay

19xx Besitzer Ralph (?) Stevens

19xx Besitzer Stan Nowak (Forza Motorsports), Gaylordsville (Connecticut, USA)

19xx Besitzer Farnsworth

19xx Besitzer Joel E. Finn (USA)

19xx Besitzer Gellis

19xx Besitzer Richard Ridofl, San Clemente (Kalifornien, USA)

197x Besitzer Tom Hart (ab 1985 Besitzer des OSCA Mt4-2AD #1164)
197x Komplettrestaurierung
innen: dunkelblaues Leder
8/1977 Sieg bei den Monterey Historic Automobile Races
8/1977 Prämierung mit dem Pebble Beach Cup beim Pebble Beach Concours d´Elegance

198x Besitzer Peter Giddings, Walnut Creek (Kalifornien, USA)
1.500 cm³-Motor (Motornummer 1505) von OSCA MT4-2AD Morelli Spider (Chassisnummer 1146) eingebaut; Originalmotor 1311 im Tausch in Chassisnummer 1146 eingebaut

198x Besitzer Michael „Mike“ T. Lynch, Mill Valley (Kalifornien, USA)

198x Besitzer Richard Riddell, San Clemente (Kalifornien, USA)
1988 Unfall in Riverside (Kalifornien, USA)
Karosserierestaurierung durch Tom Beauchamp (USA)
Motorüberholung durch Phil Reilly
16.8.1998 Versteigerung (Lot 33) bei Christie´s Auktion (# 8954) beim 48. Pebble Beach Concours d´Elegance, Carmel (Kalifornien, USA)
Zustand 2– zum Preis von 222.500 $ (inkl. Aufgeld; Schätzwert 200.000–250.000 $)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

16.8.1998 Besitzer Roger Earl, London (GB) und Tony Pickering, Sutton (Surrey, GB)
Zulassung mit dem Kennzeichen JFS 123
5/2000 Teilnahme (Startnummer 339) an der 18. Mille Miglia storico, Brescia (I); Ziel wegen Lichtmachinendefekt nicht erreicht
28.–30.7.2000 Teilnahme am Rennen für trommelgebremste Sportwagen beim Coys International Historic Festival, Silverstone (Northamptonshire, GB); Fahrer: Gavin Pickering
17.–20.5.2001 154. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in seiner Klasse an der 19. Mille Miglia storico, Brescia (I); Startnummer 254

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

27.5.2001 Teilnahme am Maserati Club Annual Concours D’Elegance, Stanford Hall (Leicestershire, GB)

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

16.6.2001 3. Platz in seiner Klasse beim einstündigen Rennen Legends of Le Mans (Startnummer 43) in Le Mans (F); Fahrer: Roger Earl

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

24.–27.8.2001 Teilnahme am Silverstone Historic Festival (Startnummer 9), Silverstone (Northamptonshire, GB)

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

15.–16.9.2001 Teilnahme am Rennen um die Freddie March Trophy beim Goodwood Revival Meeting; Fahrer: Roger Earl
2.–5.5.2002 Teilnahme (Startnummer 276) an der 20. Mille Miglia storico, Brescia (I); Ziel nicht erreicht wegen Kupplungsschaden hinter Rom

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

22.–25.5.2003 272. Platz (Startnummer 255, Klasse E) an der 21. Mille Miglia storico, Brescia (I); gemeldeter Beifahrer: Roger Earl

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

4.–6.7.2003 Teilnahme am 2. Internationalen Frua-Treffen beim 3. European Concours d’Élégance in Schwetzingen (Klasse K)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

6.–9.5.2004 241. Platz (Startnummer 222, Klasse E) bei der 22. Mille Miglia storico, Brescia (I)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 Zum Vergrößern anklicken ...

 Zum Vergrößern anklicken ...

 Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

19.–22.5.2005 344. Platz (Startnummer 235, Klasse E) bei der 23. Mille Miglia storico, Brescia (I)
3.-4.9.2005 12. Platz beim Maserati Invitation Race (Rennen 8) beim VSCC (Vintage Sports Car Club) „See Red“ Meet, Donington (GB); Startnummer 218 (209 laut Ergebnisliste)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

4.-6.11.2005 Ausstellung auf dem Stand des Maserati Club UK bei der International Classic Motor Show im National Exhibition Centre (NEC) in Birmingham (GB)

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

11.–14.5.2006 125. Platz (Startnummer 325, Klasse E) bei der 24. Mille Miglia storico, Brescia (I)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

23.–28.4.2007 29. Platz bei der 16. Tour Auto Lissac (F); Startnummer 23
14.–19.4.2008 Teilnahme bei der 17. Tour Auto Lissac (F)

# 1135 (1953)

Motornummer 1402 (1.453 cm³)

9/1953 Auslieferung an Edgard Fronteras, Chicago (Illinois, USA) für
1. Besitzer William „Bill“ B. David, San Francisco (Kalifornien, USA)
Teilnahme als Fahrer bei den nachfolgenden Rennen:
21.3.1954 2. Platz in seiner Klasse bei den US National Races in Bakersfield
17.5.1954 (nicht 11.4., wie auf www.classicscars.com angegeben) 1. Platz bei den US National Races im Golden Gate Park, San Francisco (Kalifornien, USA); Startnummer 9
9.8.1954 1. Platz in der Gesamtwertung des Bremerton Cup Race beim Seattle Seafair meeting; Startnummer 9

Zum Vergrößern anklicken ...

# 1148 und # 1135 am Start in Seattle

 

 

 

 

7.11.1954 3. Platz in der Gesamtwertung bei den US National Races an der March Airforce Base, Riverside (Kalifornien, USA)
19.3.1955 3. Platz in der Gesamtwertung beim Lions Presidential Cup Stockton; Startnummer 9
5.6.1955 1. Platz in der Gesamtwertung beim Rennen in Santa Rosa; Startnummer 9

Besitzer Don Wasserman

Besitzer Steve Griswold, San Francisco (California, USA)

ca. 1983–1988 Besitzer Cesare Ornati, Omegna (Vernania, I) (Cesare Ornati, mündliche Mitteilung 10.2.2004)
Restaurierung

Besitzer Enzo Cibaldi, Manerbio (Brescia, I)
5/1999 Teilnahme (Startnummer 248) an der 17. Mille Miglia storico, Brescia (I)
2.–5.5.2002 Teilnahme (Startnummer 177) an der 20. Mille Miglia storico, Brescia (I)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

22.–25.5.2003 Teilnahme (Startnummer 226) an der 21. Mille Miglia storico, Brescia (I)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

6.–9.5.2004 323. Platz (Startnummer 233, Klasse E) bei der 22. Mille Miglia storico, Brescia (I); Beifahrer: Bodega

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

19.–22.5.2005 236. Platz (Startnummer 280, Klasse E) bei der 23. Mille Miglia storico, Brescia (I); Beifahrer: Quaranta
Zulassung mit dem Kennzeichen AF 035 XM
(22.6.2005) Ausstellung im Museo della Mille Miglia, Brescia (I)

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

11.–14.5.2006 111. Platz (Startnummer 185, Klasse E) bei der 24. Mille Miglia storico, Brescia (I); Beifahrer: V. Formentini

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

 

17.–20.5.2007 367. Platz (Startnummer 231, Klasse E) bei der 25. Mille Miglia storico, Brescia (I); Beifahrer: Gozzetti

 

(Quellen: Orsini & Zagari 1989; Philippe Olczyk: www.classicscars.com; Martin Krejci: wsrp.wz.cz; Michael T. Lynch, schriftliche Mitteilungen 11. + 24.2.2004; David N. Seielstad, schriftliche Mitteilung 13.2.2004, eigene Recherchen)

Technische Daten

Basisfahrzeug

O.S.C.A Tipo MT4-2AD (Chassis)
produzierte Fahrzeuge: 9 MT4 + 70 MT4-2AD (Orsini & Zagari 1989)

Motor

vornliegender wassergekühlter 4-Zylinder-Reihenmotor, zwei obenliegende Nockenwellen (dohc), 2 Doppelvergaser (Weber 38 DCO3), Magnet-Einfachzündung; Zwangsumlaufschmierung

Bohrung x Hub

75 x 76 mm, Kompressionsverhältnis 9:1

Hubraum

1.342,36 cm³

1.453 cm³

Leistung

1.342 cm³: 100 PS bei 6.300 U/min

1.453 cm³: 110 PS bei 6.200 U/min

max. Drehmoment

 

Leistungsgewicht

1.342 cm³: 5,3 kg/PS

1.453 cm³: 4,8 kg/PS

Kraftübertragung

Einscheibentrockenkupplung, Vierganggetriebe, Hinterradantrieb

Vorderachse

unabhängige Vorderradaufhängung mit Dreiecksquerlenkern, Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfern und Querstabilisator

Hinterachse

Starrachse mit Längslenkern, Cantilever-Blattfedern und Teleskopstoßdämpfern

Bremsen

vier hydraulisch betätigte Trommelbremsen

Karosserie

Stahlrohrrahmen

Länge x Breite x Höhe

Radstand 2.200 mm

Leergewicht

530 kg

Höchstgeschwindigkeit

190 km/h

Verbrauch

 

Bauzeit

1953

Preis

3.900.000 ITL

Stückzahl

3