Home

Translate this website automatically    

 

AC-LogoAC 428 Spider (1965–1973)

AC 428 Convertible

Comm. 338

Im September 1961 bot der frühere texanische Ferrari-Rennfahrer Carroll H. Shelby dem englischen Sportwagenhersteller AC Cars Ltd. in Thames Ditton in der englischen Grafschaft Surrey an, den seit 1954 produzierten AC Ace mit einem Ford 4,2-Liter-V8-Motor mit 260 PS aufzuwerten. Shelby und die AC-Eigner wurden sich schnell handelseinig. Bereits am 1. Februar 1962 konnte Shelby einen noch unlackierten Prototypen auf der winterlichen Rensntrecke von Silverstone (USA) testen. Die Auslieferung der ersten AC Shelby Cobra 260 begann noch im selben Jahr. Im Oktober 1964 wurde das das neue Modell AC Shelby Cobra 427 (Cobra Mark III) mit neuem Chassis und 7-Liter(427 cubic inch)-V8-Motor mit 390 PS in Riverside (Kalifornien, USA) vorgestellt.

1965, auf dem Höhepunkt der Cobra-Produktion, entschied sich der AC-Inhaber Derek Hurlock (1920–1992) zum Bau eines Grand Tourers für den wesentlich größeren Luxuswagen-Markt. Auf dem Genfer Salon im März 1965 sprach er mit verschiedenen italienischen Designern. Nachdem Nuccio Bertone aus Kapazitätsgründen abgelehnt hatte, stellte der Schweizer AC-Importeur und Rennfahrer Hubert Patthey den Kontakt zu Pietro Frua her. Frua versprach die schnelle Lieferung von Zeichnungen für einen offenen und einen geschlossenen Zweisitzer sowie eines offenen Prototypen für die London Motor Show im Oktober desselben Jahres.

Zum Vergrößern anklicken ...

Dis. 729

Zum Vergrößern anklicken ...

Dis. 730

Zum Vergrößern anklicken ...

Dis. 731

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

Im Mai 1965 erhielt Frua ein um 152 mm verlängertes Cobra 427-Chassis von AC.

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

 

 

Der kastanienrote Prototyp (CF 01) wurde von Frua in fahrfertigem Zustand pünktlich für die Ausstellung im Londoner Earls Court im Oktober 1965 geliefert.

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

Zum Vergrößern anklicken ...

 

Ausführliche Fahrversuche nach der Ausstellung ergaben, dass es auf Grund des gegenüber der AC Cobra höheren Karosseriegewichts noch Änderungsbedarf an Federung, Stoßdämpfern und Reifenauswahl gab. Durch die hohe Wärmeentwicklung des 7-Liter-Motors kam es zu hohen Temperaturen im Fußraum, was die AC-Ingenieure durch eine verbesserte Position des Kühlerradiators, einen zusätzlichen Ölkühler und zusätzliche Luftausströmöffnungen hinter den vorderen Radausschnitten in den Griff bekamen.

Zum Vergrößern anklicken ...

 

So dauerte es noch ein Jahr bis zur Vorstellung des ersten Serienmodells (CFX 2) im Oktober 1966 auf dem Pariser Salon.

Das Fastbackcoupé wurde auf dem Stand von Pietro Frua auf dem Genfer Salon im März 1967 vorgestellt, da AC Cars dort keinen eigenen Stand hatte.

Produktion

Für die Produktion wurden die in Thames Ditton gebauten rollfähigen Chassis nach Turin transportiert. Dort versah sie Pietro Frua mit der Karosserie. Die unlackierten Fahrzeuge wurden zurück nach England transportiert, wo Sie wiederum bei AC Cars lackiert, mit Unterbodenschutz versehen und komplettiert wurden. Während die ersten Exemplare noch mit dem 427-cubic-inch-Rennmotor mit 390 PS ausgestattet waren, erhielten 1968 ab Chassisnummer CF 6 alle folgenden Exemplare den zivilisierteren 428-cubic-inch-Motor mit 345 PS. Bis 1973 wurden 28 AC 428 Spider mit den nachfolgenden Chassisnummern gebaut, davon 22 mit Rechtslenkung (Chassisnummer beginnt mit CF) und 6 mit Linkslenkung (Chassisnummer beginnt mit CFX: 2, 15, 32, 36, 37 und 54).

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 1

Zum Vergrößern anklicken ...

CFX 2

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 3

CF 5 (285 NGK)

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 6

CF 8

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 9

CF 11 (VGP 172 F)

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 12

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 14

Zum Vergrößern anklicken ...

CFX 15

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 16

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 17

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 24

CF 25 (YPF 409 G)

CF 31 (WYF 91 G)

Zum Vergrößern anklicken ...

CFX 32 (Colani Redesign)

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 33

 

CF 34

Zum Vergrößern anklicken ...

CFX 36

Zum Vergrößern anklicken ...

CFX 37

Zum Vergrößern anklicken ...

CFX 54

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 75

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 76

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 77

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 78

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 79

Zum Vergrößern anklicken ...

CF 80

 

 

Für die beiden kursiv markierten Fahrzeuge CF 8 und CF 11 ist kein Besitzer bekannt.

Unbekannte Chassisnummern

Zum Vergrößern anklicken ...

MGX 122 L (CF 77?)

 

 

 

 

Verkaufsprospekte

Zum Vergrößern anklicken ...

1966 (PDF 2,1 MB)

Zum Vergrößern anklicken ...

1969 (PDF 9,4 MB)

 

 

 

Modellautos

Zum Vergrößern anklicken ...

Replicars No. 110

 

 

 

 

 

[Quellen: Mclellan 1983a, b, 2000; Andy Shepherd; eigene Recherchen sowie die im Text und beim jeweiligen Fahrzeug angegebenen Quellen]

Technische Daten

Basisfahrzeug

verlängertes AC Cobra 427-Chassis

Zum Vergrößern anklicken ...

Motor

vornliegender wassergekühlter 8-Zylinder-V-Motor (Ford Galaxie 428, USA), Block und Kopf aus Gusseisen, zwei obenliegende Nockenwellen (ohc), ein Fallstromvergaser (Holley)

Bohrung x Hub

104,9 x 101,2 mm, Kompressionsverhältnis 10,5:1

Hubraum

7.014 cm3

Leistung

345 PS bei 4.600 U/min

max. Drehmoment

642 Nm bei 2.800 U/min

Leistungsgewicht

4,1 kg/PS

Kraftübertragung

vollsynchronisiertes 4-Gang Schaltgetriebe (Mucie) oder 3-Gang-Automatikgetriebe
(Ford C6 „Police“), Hinterradantrieb, Sperrdifferential (Salisbury)

Vorderachse

Einzelradaufhängung an Doppeldreiecksquerlenkern, Schraubenfedern, hydraulische Teleskopstoßdämpfer, Zahnstangenlenkung

Hinterachse

Einzelradaufhängung an Doppeldreiecksquerlenkern, Schraubenfedern, hydraulische Teleskopstoßdämpfer

Bremsen

vorn und hinten Scheibenbremsen (Girling)

Karosserie

Rohrrahmen (um 152 mm verlängerter AC 427 Cobra-Rahmen), Stahlblechkarosserie

Länge x Breite x Höhe

4.470 x 1.727 x 1.245 mm; Radstand 2.413 mm

Leergewicht

1.430 kg

Höchstgeschwindigkeit

224 km/h (Werksangabe: 240 km/h), Beschleunigung 0–100 km/h: 6,5–7,5 Sekunden

Verbrauch

ca. 17,2 Liter pro 100 km (16,4 miles per gallon)

Bauzeit

1965–1973

Neupreis

4.250 GBP (1965), 5.573 GBP (1967), 4.050 (Convertible 1968), 4.250 (Fastback 1968)
+ 115 GBP (Automatikgetriebe 1968), 5.573 (Fastback 1968)

Stückzahl

28 Spider (2 verschollen)
51 Fastbackcoupés (7 verschollen)
1 mit unbekannter Karosserie (CF 23)
Summe: 80

Verwandte Fahrzeuge

1965 AC 428 Spider (zum Anfang dieser Seite)

1967 AC 428 Coupé

1969 AC 429 Coupé

1971 AC 428 Spider (II)